Depotgebühren

Depotgebühren – von den Kosten und Gewinnen

Depotgebühren fallen bei jedem Depot an. Die Bank wird damit für die Verwaltung des Depots entschädigt, da diese Tätigkeit auch Aufwand für die Finanzinstitute bedeutet. Die Depotgebühren sind dabei allerdings nicht einheitlich geregelt, sondern sind von Institut zu Institut höchst unterschiedlich.

Was genau sind Depotgebühren?

DepotgebührenGenau definiert sind Depotgebühren ein Entgelt, das ein Finanzinstitut für die Verwaltung und Verwahrung von Wertpapieren erhebt. In der Regel werden die Gebühren prozentual nach den Werten der Depots berechnet. So können sowohl der Nennwert wie auch der Kurswert als Grundlage der Gebühren dienen. Auch Bestand, Umsatz, Art des Wertpapiers oder die Art der Aufbewahrung der Wertpapiere kann als Grundlage der Depotgebühren dienen. Die Unterscheidung der unterschiedlichen Grundlagen trägt damit dem jeweiligen Aufwand Rechnung, der für die jeweiligen Wertpapierarten entsteht.
Die Gebühren werden zwar in der Regel auf die Höhe der Einlagen des Depots bezogen. Allerdings verlangen viele Finanzunternehmen eine Mindestgebühr. Ist dies der Fall, wird der Mindestbetrag immer dann erhoben, wenn der prozentuale Anteil gemessen am Depotwert geringer ist, als dieser Betrag. Umgekehrt werden vielfach auch Höchstgebühren erhoben. Übersteigt die rechnerische Gebühr die Höchstgebühr, wird automatisch nur der Höchstbetrag verlangt. Von dieser Gebühr kann ein Anleger somit dann profitieren, wenn er sehr hohe Werte auf dem Depot lagern möchte.

Wie wichtig sind Depotgebühren?

Häufig werden Depots kostenfrei angeboten. Gerade wenn Anleger viel handeln, treten diese Gebühren allerdings in den Hintergrund. Vielmehr stehen dann die Ordergebühren im Vordergrund, die bei jedem An- und Verkauf anfallen. Sie können die eigentlichen Depotgebühren weit übersteigen. Daher kann es bei entsprechender Ordermenge durchaus sinnvoll sein Depotgebühren zu zahlen und dafür geringere Ordergebühren zu erhalten. Bei geringem Handel ist es zudem häufig sinnvoll, niedrige Depotgebühren anzustreben und hohe Ordergebühren zu akzeptieren.

Kommentare sind geschlossen