fondsgebundene Lebensversicherung

Eine Lebensversicherung, die Kapital in Fonds investiert

Die fondsgebundene Lebensversicherung hat zwei Aufgaben. Zunächst soll sie die Hinterbliebenen des Versicherungsnehmers im Falle seines Ablebens absichern. Zugleich soll Geld für das Alter angelegt werden, das dann zu Rentenbeginn ausgezahlt wird. Es handelt sich um eine Sonderform der Kapitallebensversicherung, die sehr ähnlich funktioniert. Der Unterschied bei der fondsgebundenen Lebensversicherung ist die meist höhere Rendite, allerdings auch größere Risikoabwägung.

Die zwei Teile der Versicherung

fondsgebundene LebensversicherungGrundsätzlich bietet die fondsgebundene Lebensversicherung zwei Absicherungen. Der erste Teil besteht aus der Absicherung des Sterberisikos des Versicherungsnehmers. Hierfür wird eine Todesfallleistung vereinbart, die beim Ableben des Versicherungsnehmers an dessen Hinterbliebene ausgezahlt wird. Diese Leistung hat in der Regel eine Höhe, die sämtliche Verbindlichkeiten umfasst. Das bedeutet, dass die Versicherungssumme sowohl die Hausfinanzierung wie auch kleinere Darlehen umfassen sollte.
Der zweite Teil umfasst das Ansparen von Kapital als Altersvorsorge. Ein Teil der monatlichen Beiträge fließen in die ausgewählten Anlageformen und sollen hier möglichst hohe Zinsen abwerfen. Bei der fondsgebundenen Lebensversicherung ist dies in der Regel ein Aktienfond. Allerdings können die Investitionen auch in Mischfonds, Immobilienfonds und andere Fondsprodukte erfolgen. Die jeweiligen Produkte werden von den Lebensversicherern ausgewählt, wobei die Auswahl nach der Risikoklasse erfolgt, zu der das konkrete Produkt gehört.

Vorteile der fondsgebundenen Lebensversicherung

Die fondsgebundene Lebensversicherung bietet dem Versicherungsnehmer die Möglichkeit, an den Chancen der Finanzmärkte teilzuhaben. Steigen die zugrundeliegenden Fonds, dann erhöht sich auch die Rendite der Lebensversicherung. Allerdings gibt es bei diesen Policen in der Regel keinen Garantiezins, so dass der Anleger an die Entwicklung der Fonds gebunden ist.
Die fondsgebundene Lebensversicherung bietet die Möglichkeit an Märkten zu verdienen, in denen der Anleger unter Umständen nicht investieren würde. Beispielsweise bieten viele Versicherer die Möglichkeit, Fonds auszuwählen, die in Deutschland nicht gehandelt werden. Der Versicherer hat in der Regel einen guten Überblick über die Märkte, wodurch das Risiko im Gegensatz zu einer Direktanlage verkleinert wird. Zugleich können die Produkte an das Risikoverhalten angepasst werden. Je niedriger die Risikobereitschaft, desto niedriger die Einstreuung riskanter Fondsprodukte.

Kommentare sind geschlossen