Fondssparplan

Regelmäßig Kapital ansparen mit dem Fondssparplan

Fonds sind heute ein gängiges Anlageinstrument. Gerade für Kleinanleger mit wenig Geld sind sie ideal, um am Aktienmarkt mitzuwirken. Neben der Einmalanlage steht der Fondssparplan zur Verfügung, bei dem monatlich kleine Beträge eingesetzt werden.

Ab welchem Betrag ist ein Fondssparplan möglich?

Fondssparplan zum AnsparenBei einer Direktanlage in Aktien muss immer ein Stück gekauft werden. Der Wert einer Aktie kann dabei stark schwanken, so dass der Preis nicht immer direkt beim Auftrag ersichtlich ist. Werden allerdings Fondsanteile gekauft, ist der Betrag festgelegt und der Anleger erhält so viele Anteile, wie dieser Betrag erlaubt. Dabei können auch nur Bruchteile von Anteilen gekauft werden. Der Mindestanlagebetrag beträgt meist 50 Euro. Dieses Geld muss allerdings nicht regelmäßig eingesetzt werden. Vielmehr besteht die Möglichkeit, immer dann einen Anteil am Fonds zu kaufen, wenn das Geld verfügbar ist.
Der Mindestanlagewert von 50 Euro gilt auch für den Fondssparplan. Allerdings legt der Fondssparplan eine regelmäßige Zahlung eines bestimmten Betrages fest. Da es sich bei den 50 Euro um den Mindestbetrag handelt, sind auch regelmäßige höhere Zahlungen möglich.

In welchen Fonds kann angelegt werden?

Grundsätzlich kann in jeden Fonds angelegt werden. Der Fondssparplan kann daher in verschiedene Risikokategorien eingestuft werden. Die gängigste Variante sind die Aktienfonds. Diese Form beinhaltet ausschließlich Aktien, die von den Fondsmanagern ausgewählt werden. Häufig werden die entsprechenden Aktien nach Themen ausgewählt, wie beispielsweise ausschließlich deutsche Aktien des DAX30 oder Technologieaktien. Neben Aktien können auch Immobilien sowie Staatsanleihen und weitere Finanzprodukte Inhalt der Fonds und somit des Fondssparplans sein.

Wie wähle ich den richtigen Fonds aus?

Grundsätzlich gilt: Je jünger der Anleger, desto höher kann der Aktienanteil und das Risiko sein. Selbst wenn die Börsen komplett zusammenbrechen, erholen sie sich in einigen Jahren wieder. Davon profitiert der Anleger, da er bei einem Fondssparplan regelmäßig neue Anteile dazukauft, die dann im Wert steigen und die damit den Verlust ausgleichen. Ein dauerhafter Totalverlust ist nicht zu erwarten.

Daneben sollte der Anleger bedenken, welche Risiken er tatsächlich auch kurzfristig eingehen will. Je niedriger das Risiko sein soll, desto sicherer muss der Fonds sein. Sehr sichere Anlagen sind hierbei Rentenfonds, die in festverzinsliche Papiere investieren. Aber auch Dachfonds verfügen nur über ein mittleres bis niedriges Risiko, da hier verschiedene Fonds in einem Fonds vereint sind und durch die Streuung das Risiko minimiert wird.
Zuletzt sollte der Fonds auf die Zukunft gerichtet sein. Der Anleger sollte sich kurz informieren, welche Branchen oder Unternehmen in Zukunft erfolgreich sein können. Dann kann ein Fonds ausgesucht werden, der sich auf diese Branchen oder Unternehmen spezialisiert hat. Gleiches gilt auch für alle anderen Anlageobjekte wie Immobilienfonds oder Rohstofffonds.

Kommentare sind geschlossen