Immobilienfonds

ImmobilienfondsIm Fondsbereich ist es möglich, in die unterschiedlichsten Arten von Finanzprodukten zu investieren. So kann man sein Geld zum Beispiel nicht nur in Geldmarkt-, sondern ebenfalls in Renten– und Aktienfonds sowie in Immobilienfonds anlegen. Die zuletzt genannten Fonds bieten sich vor allem dann an, wenn dem Anleger nicht ausreichend Eigenkapital zur Verfügung steht oder wenn man das Risiko scheut, eine Immobilie auf direktem Wege zu erwerben. Allerdings muss hier unbedingt beachtet werden, dass es zwei verschiedenen Arten von Immobilienfonds gibt. So hat man hier die Wahl zwischen den sogenannten geschlossenen und offenen Immobilienfonds.

Geschlossene Immobilienfonds bergen ein Risiko

FondsanteileDie geschlossenen Immobilienfonds sind recht spekulativ ausgerichtet, da hier in der Regel lediglich in eine oder auch in zwei Immobilien investiert wird Dazu kommt, dass man nach einem Kauf der Fondsanteile selbst Gesellschafter ist und dadurch ein gewisses unternehmerisches Risiko trägt. Geschlossene Immobilienfonds eignen sich für Kleinanleger eher weniger. Das ist zum einen aufgrund des recht hohen Risikos und zum anderen wegen des hohen Kapitaleinsatzes der Fall. So ist es normalerweise kaum möglich, unterhalb von 10.000 Euro Anteile an der betreffenden Gesellschaft zu erhalten. Für Kleinanleger ist dieser Betrag in der Regel deutlich zu hoch angesetzt.

Die sichere Variante: offene Immobilienfonds

Dagegen sind offene Immobilienfonds für viele Anleger eine sehr gute Option, um auf indirektem Wege in die Entwicklung der diversen Immobilienpreise zu investieren. Dazu kommt, dass bei einem offenen Immobilienfonds das Risiko sehr gering ausfällt. Des Weiteren ist es bei einem offenen Immobilienfonds möglich, die Anteile zu jeder Zeit wieder zu verkaufen. Bei einem geschlossenen Immobilienfonds ist das dagegen nicht machbar.

Eine Frage der Rendite

Geschlossene Immobilienfonds bieten zwar in der Regel eine recht hohe Rendite, bergen jedoch auch ein relativ hohes Risiko in sich. Dagegen sind offene Immobilienfonds recht sicher. Dafür müssen die Anleger hier jedoch auch mit einer geringeren Rendite vorlieb nehmen. So kann man in der Regel mit circa vier bis fünf Prozent pro Jahr rechnen.

Durch Vergleichen sparen

RenditeBevor man sich für einen Immobilienfonds entscheidet, sollte man jedoch die diversen Angebote gut miteinander vergleichen. Denn je nachdem, wie der Fonds genau aufgebaut ist, können hier deutliche Unterschiede zutrage treten. Zum Vergleichen der diversen Fonds bietet sich unser Fonds-Vergleich auf ideale Weise an. Damit ist es als Anleger machbar, schnellstmöglich zu den wichtigsten Informationen zu gelangen. Dadurch spart man nicht nur Zeit, sondern ebenfalls Geld. Außerdem kann somit wesentlich leichter die Entscheidung gefällt werden, in welchen Fonds investiert wird.

Kommentare sind geschlossen