Kreditrechner

Kreditrechner – Von richtigen Daten und Inhalt

Der Kreditrechner ist ein Instrument, um einen ersten Überblick über die monatliche Belastung zu erhalten, die ein Kredit oder Darlehen verursachen wird. Fragten die Rechner in früheren Jahren ausschließlich die notwendigsten Daten ab, sind sie heute präzise und ermöglichen genaue Berechnungen.

Die richtigen Daten einsetzen

KreditrechnerWie auch bei einem Kreditvergleich ist es wichtig, die richtigen Daten in den Kreditrechner einzugeben. In diesem Bezug ist darauf zu achten, dass die Angaben der Wirklichkeit entsprechen. Unrealistische Angaben führen in der Regel zu verfälschten Ergebnissen. Im Gegensatz zu einem Kreditvergleich werden beim Kreditrechner keine persönlichen Daten verlangt. Vielmehr müssen die realen Vertragsdaten des Kreditinstituts eingegeben werden. Ein direkter Vergleich zwischen unterschiedlichen Banken findet nicht statt. Daher müssen die Daten für jedes Kreditangebot neu eingegeben werden.

Was muss der Kreditrechner beinhalten

Der Kreditrechner sollte alle relevanten Daten abfragen. Unbedingt notwendig ist die Abfrage des Kreditbetrags. Häufig ist dieser nicht bekannt. Daher sollte die Möglichkeit gegeben werden, die Kreditsumme berechnen zu lassen. Sie besteht in der Regel aus Auszahlungsbetrag zuzüglich der weiteren Kosten, die durch den Kredit verursacht werden. Zugleich müssen auch die Zinsen über die Laufzeit eingerechnet werden, um den realen Kreditbetrag zu erhalten.
Eine wichtige Angabe ist hierbei das Disagio. Darunter ist ein Abschlag zu verstehen, der meistens prozentual zur Kreditsumme festgelegt wird. Gleichzeitig muss der Kreditrechner auch tilgungsfreie Zeiten, Abschlusszahlungen, Ratenintervalle sowie die Laufzeit berücksichtigen. Diese Daten haben einen direkten Einfluss auf die monatlichen Raten und sind daher unabdingbar.

Was der Kreditrechner anzeigen muss

Da vor allem die monatliche Belastung für den Kreditnehmer wichtig ist, muss diese unbedingt angezeigt werden. Zugleich sollte der Rechner die Gesamthöhe des Kredits ausweisen, sowie die absolute Höhe der Zinsen und Gebühren. Um einen Vergleich zu ermöglichen sollte zudem der effektive Jahreszins ausgewiesen werden. Dieser beziffert die tatsächliche Zinsbelastung pro Jahr und entspricht, im Gegensatz zum Nominalzins, den tatsächlichen Kosten. Zusätzlich muss ein Tilgungsplan vorhanden sein. Falls Sonderzahlungen getätigt werden sollen, kann die tatsächliche Höhe der Zinsen und des Kreditbetrags erfasst werden. Dadurch ist es möglich, den optimalen Zeitpunkt für die Sonderzahlungen auszuwählen.

Kommentare sind geschlossen