Warum Festgeld?

Warum denn Festgeld und nicht Tagesgeld?

Tagesgeldzinsen werden von den meisten Banken nur für einen relativ kurzen Zeitraum garantiert. Und die Zinsen sind häufig nur für Neukunden wirklich hoch und können danach stark variieren. Da ist das Festgeldkonto deutlich komfortabler. Da die Bank die ganze Zeit lang garantiert, wissen Sie genau was am Ende für Sie heraus kommt.

Die Zinsen bei langen Laufzeiten sind im Moment zu gering!

Eine Festgeldanlage funktioniert grundsätzlich nach einem einfachen Prinzip: Eine kurze Anlagedauer von einem Monat ermöglicht nur sehr geringe Zinsen, während eine Anlagedauer von mehreren Jahren mit höheren Zinsen belohnt wird. Je länger Sie sich verpflichten Ihr Kapital der Bank anzuvertrauen, umso höher ist der garantierte Zinssatz.

Diese einfache Theorie macht in der Praxis nicht immer auch Sinn. Beim derzeitig  niedrigen Zinsniveau erhalten Anleger bei langen Laufzeiten immer noch vergleichsweise sehr niedrige Zinsen. In einigen Jahren, wenn das Zinsniveau vielleicht wieder ansteigt, wäre dies ein erheblicher Nachteil, denn dann erhalten Sie immer noch den heutigen Zinssatz, während Sie bei Neuanlage deutlich höhere Zinsen bekommen könnten.

Wir empfehlen daher, in der aktuellen Situation eine Festgeldanlage mit einer Anlagedauer von maximal 1 – 2 Jahren auszuwählen.

 

Sind die Zinsen garantiert?

Die Zinsen einer Festgeldanlage werden zu Beginn der Laufzeit für die gesamte Laufzeit fest vereinbart und sind garantiert. Sie wissen also vom ersten Tag an, welchen Betrag Sie am Ende der Laufzeit ausbezahlt bekommen.

Frage von Kathrin M. Kann ich den Betrag auf meinem Festgeldkonto denn einfach verändern?
Antwort Zinsen.com: Den Betrag, den Sie einmal festgelegt haben, können Sie erst am Ende der Laufzeit ändern. Sie können aber – wenn Sie mehr Geld anlegen wollen, jederzeit neue Festgeldkonten anlegen. Suchen Sie dafür einfach das für Sie beste Angebot über unseren Vergleichsrechner.

Wie hoch muss meine Anlage mindestens sein?

Viele, aber nicht alle Banken haben Mindestanlagesummen. Nutzen Sie unseren Vergleichsrechner und lassen Sie sich über die aktuellen Angebote informieren.

Wann und wo werden die Zinsen gutgeschrieben?

Die Zinsen werden üblicherweise nach Ende der Laufzeit gut geschrieben. Bei Laufzeiten von über einem Jahr werden die Zinsen meistens nach einem Jahr gut geschrieben. Meist können Sie sich aussuchen, ob diese Zinsgutschrift auf Ihr Referenzkonto oder auf das Festgeldkonto gehen soll

Wichtig: Das Ende der Laufzeit bedenken!

Am Ende der Laufzeit wird – wenn Sie nicht rechtzeitig kündigen – Ihre Festgeldanlage (inklusive der erhaltenden Zinsen) automatisch um den gleichen Zeitraum zu dem dann angebotenen Zinssatz neu verlängert.
Sie müssen also zum Ende der Laufzeit die Auszahlung bei Ihrer Bank beauftragen. Das kann meistens bis innerhalb weniger Werktage vor dem Ablauf geschehen.

Was muss ich zur Auflösung meines Festgeldkontos tun?

Das Festgeldkonto können Sie jederzeit zum Ende der vereinbarten Laufzeit kündigen und auflösen. Das geht je nach Bank telefonisch oder online.

Wie sicher ist das Festgeld?

Da das Festgeld keinerlei Kursschwankungen unterliegt, wissen Sie von vorneherein, wieviel Geld Sie zurück bekommen.
Da die Bank die Verzinsung garantiert, ist das Festgeld eine sehr sichere Geldanlage. Sie erhalten auf jeden Fall Ihr Geld plus den Zinsen zurück, egal wie sich in der Zwischenzeit die Lage der Bank verändert hat.
Das einzige Risiko liegt darin, dass die Bank insolvent oder pleite gehen könnte. In diesem Fall kann Ihnen die Bank das Geld nicht zurück zahlen. In Deutschland (und in vielen europäischen Ländern) gibt es für solche Fälle eine sogenannte gesetzliche Einlagensicherung, der Staat garantiert zumindest bis zu einer Summe von 100.000 Euro Ihre Einlage. Sie sehen, da kann also nicht wirklich was passieren.

Festgeldkonten werden nicht nur in Deutschland angeboten. Wir empfehlen aber gerade dem Neuanleger, ihr Geld nur in Festgeldkonten zu investieren, die unter die Einlagensicherung fallen.
Nahezu jedes europäische Land hat eine Einlagensicherung, falls die Banken insolvent oder pleite sind und Ihr Geld nicht mehr zurück zahlen können. In den meisten Ländern der europäischen Union sind Einlagen in einer Höhe bis 100.000 Euro abgesichert. Ein Verlust ist daher kaum möglich, selbst wenn das Geld nicht bei einer deutschen Bank angelegt wird.
Achten Sie in unserem Vergleichsrechner gerade bei ausländischen Angeboten immer darauf, ob die Angebote unter die jeweilige Einlagensicherung fallen.

Gebühren bei Festgeldkonten

In den meisten Fällen sind Festgeldkonten heute gebührenfrei. Auch für damit zusammenhängende Überweisungen auf das Referenzkonto, Zinsgutschriften usw. sind meistens gebührenfrei. Bei einem Blick auf unseren Festgeld Vergleich erkennt man jedoch noch etwas sehr schnell: die Kontoführungsgebühren. Normalerweise fallen bei einem Festgeldkonto solche Gebühren nicht an. Allerdings gibt es dennoch einige Banken, die solche Gebühren verlangen. Hier bietet es sich natürlich an, für das Festgeldkonto nur die Kreditinstitute in Erwägung zu ziehen, die eine solche Gebühr nicht einfordern. So ist es auch diesbezüglich möglich, mit unserem Festgeld Vergleich Geld zu sparen.

Empfehlung

Unser Festgeld Vergleich ermöglicht es Ihnen bei der Vielzahl unterschiedlicher Angebote den Überblick zu behalten. Sie können Ihre gewünschte Laufzeit und Anlagesumme angeben und erhalten dazu das derzeit bestmögliche Angebot individuell zu Ihren Vorstellungen.
Machen Sie auf jeden Fall einen Vergleich der einzelnen Angebote, da sich die Angebote der Banken doch sehr stark voneinander unterscheiden. Wer hier gut vergleicht, spart bares Geld.

Anlagestrategie:

Gerade wenn sich der Geldmarkt – wie im Moment – in einer Niedrigzinsphase befindet, bietet Festgeld meist eine höhere Rendite als etwas ein Sparbuch oder ein Tagesgeldkonto.
Sollten die Zinsen weiter fallen, ist eine lange Verpflichtung der Banken für den ausgehandelten Zinssatz natürlich sehr gut. Sollten die Zinsen aber steigen, könnten Sie sich über die zu lange Laufzeit ärgern.
Wie sich die Zinsen wirklich entwickeln werden, ist kaum voraus abzuschätzen. Wer hier auf Nummer Sicher gehen will, der teilt das Geld in mehrere Teile.
Den einen Teil kann man als einjähriges Festgeld, den zweiten Teil zum Beispiel als zweijähriges Festgeld und einen dritten Teil in Tagesgeld anlegen. So sind Sie flexibel und verdienen trotzdem möglichst viel Geld.

Der Festgeld Vergleich

Der Festgeld Vergleich funktioniert sehr einfach durch die Eingabe der gewünschten Laufzeit und verfügbaren Anlagesumme. Danach erhalten Sie eine Auflistung der verschiedenen Festgeld Anbieter. Mit wenigen Klicks können Sie dann über die Webseite der jeweiligen Bank das Festgeldkonto online eröffnen.
In den meisten Fällen verlangen die Banken heute keine Gebühren für die Anlage in Festgeld, da die Banken Sie ja gerne als neuen Kunden begrüßen wollen.

Kommentare sind geschlossen.