VTB Bank

Wer ist die VTB Direktbank?

Die  VTB Direktbank ist mit ihrer deutschen Filiale in Frankfurt am Main angesiedelt. Sie wird geleitet von Alexander Frey und Jan-Peter Kind.
Die Bank ist in Deutschland eine reine Onlinebank, d.h. sie hat hierzulande keinerlei Filialnetz und ist auch eher unbekannt. Die Bank versucht Sie als Kunden zu gewinnen, indem sie besonders attraktive Tages-, Festgeld- und Sparkonten und schreibt sich einen besonders guten Service auf die Fahnen.
Neben diesen attraktiven Preisen und innovativen Produktideen (siehe unten) versucht die VTB Bank durch kostenlose Kontoführung (was allerdings inzwischen fast Standard sein sollte) und eine Fokussierung auf möglichst schnelle und zuverlässige Unterstützung der Kunden sich von der Konkurrenz abzuheben.

Die VTB Bank kommt aus Russland und hat eine für uns in Deutschland relevante Tochterfirma, nämlich die VTB Bank (Europe) SE. Diese fungiert als Muttergesellschaft für den westeuropäischen Markt und hat ihren Firmensitz genau wie die VTB Direktbank in Frankfurt am Main. Alexander Frey – einer der Geschäftsführer der VTB Direktbank – ist ebenfalls Vorstandsmitglied in dieser Muttergesellschaft.

Die im deutschen Markt arbeitende VTB Direktbank ist heutzutage Mitglied des Bundesverbandes deutscher Banken. Da sie eine Zweigniederlassung der VTB Bank (Europe) SE ist, gehört die VTB Direktbank der Einlagensicherung – also der Entschädigungseinrichtung – deutscher Banken an. Dieser haftet – sollte der Bank etwas passieren – für Ihre Geldeinlagen.

Aufgrund des fehlenden Filialnetzes werden bei der VTB Direktbank alle Konten ausschließlich online geführt, alle Aufträge grundsätzlich per Online- oder Telefonbanking erteilt.
Natürlich können Sie im Einzelfall auch schriftliche Aufträge übermitteln. Das spart der Bank natürlich Kosten und diesen Kostenvorteil gibt die Bank in ihren Konditionen an sie weiter.

Wissenswertes zur VTB Bank

Die VTB – früher auch Vneschtorgbank (russisch für Außenhandelsbank) – ist nach der Sberbank das zweitgrößte Geldinstitut Russlands. Sie befindet sich zu etwas über 60% im Besitz der russischen Föderation, befindet sich also überwiegend im Staatsbesitz. Daneben sind u.a. große institutionelle Anleger investiert.
Das Unternehmen ist im russischen Aktienindex (RTS Index) gelistet und hat seinen Hauptsitz in Sankt Petersburg. Die operativen Themen werden großteils von Moskau aus erledigt.
Die Bank wurde 1990 als private Aktiengesellschaft gegründet, war aber von Beginn an mehrheitlich im Staatsbesitz. Sie hat eine wichtige Rolle in den Finanzgeschäften des öffentlichen Sektors und ist praktisch so etwas wie eine Außenhandels- und Beteiligungsbank.
Sie verfügt in Russland seit 2005 über ein enges Filialnetz und ist seit der Übernahme der Guta-Bank auch eine bedeutende Konsumentenbank.
Seit 2006 firmiert die Bank unter den Namen „VTB“, das Privatkundengeschäft wird unter dem Namen „VTB24“, der Investment Bereich unter dem Namen „VTB Capital“ geführt.
Die VTB Bank ist ein echter „Big Player“. Weltweit arbeiten über 100.000 Mitarbeiter für die Bank und sie verfügt über mehr als 1.400 Filialen. Allerdings liegt das Filialnetz wie oben erwähnt überwiegend im Heimatmarkt der Bank.

Die VTB Gruppe bezeichnet sich selbst als weltweit tätige Finanzgruppe mit Geschäftsschwerpunkten in den Bereichen Corporate-, Retail-, und Investment Banking.
International arbeitet die Gruppe natürlich mit den Schwerpunkten in Russland und der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (ihrem Heimmarkt), dazu seit einigen Jahren in Westeuropa und Afrika. Insgesamt verfügt die Gruppe nach eigenen Angaben über mehr als sechs Millionen Kunden.

Die VTB ist als Universalbank tätig über verschiedenen Auslandsrepräsentanzen. Im deutschsprachigen für uns relevanten Raum sind dies Frankfurt am Main und Wien.

In Westeuropa war die VTB Gruppe darüber hinaus lange Jahre mit einer Zweigniederlassung in Österreich vertreten, von der Westeuropa aus gesteuert wurde. Die Steuerung der westeuropäischen Aktivitäten erfolgt aber inzwischen über die VTB Bank (Europe) SE in Frankfurt am Main.

In Deutschland arbeitet die VTB Bank seit 1971. Ursprünglich unter dem Namen Ost-West Handelsbank AG, seit 2006 unter dem Namen VTB.
Da die Bank aber ausschließlich im Firmenkundengeschäft tätig war, war sie in Deutschland nur Insidern bekannt. Gemäß ihrer Herkunft als Bank zur Stützung des russischen Außenhandels finanzierte die VTB Bank damals vor allem das Handelsgeschäft zwischen Ost und West. Dazu bot man für die eher mittelständisch geprägte Industrie entsprechende naheliegende Finanzprodukte an.

Seit 2011 bietet die Bank unter dem Namen VTB Direktbank auch in Deutschland klassische Sparprodukte an und hat sich damit inzwischen eine guten Ruf erarbeitet.
In diesem Zusammenhang ist wohl auch zu sehen, dass die VTB Direktbank durch das Sponsoring des Frankfurter Eishockeyclubs auch in Deutschland eine gewisse Bekanntheit erreicht hat.

Das der russische Staat hinter der Bank steht, sehen viele Kunden zwiespältig. Einerseits bietet der russische Staat neben der bestehenden deutschen Einlagensicherung die nötige Sicherheit für Ihr Geld, andererseits könnte natürlich die aktuell unsichere wirtschaftliche und politische Situation in Russland (Stichwort: Ukraine Krise) Auswirkungen auf das Geschäft insbesondere der Muttergesellschaft haben.

Zu der Beteiligung des russischen Staates gibt es auch durchaus kritische Stimmen in der Presse. So gibt es Presseberichte, dass es einigen Einfluss von Politikern in der VTB gibt.
Die Presse vermutet, dass die VTB als „verlängerter Arm“ der Regierung auftritt und damit faktisch als staatliche Institution auftritt.
Aber egal, wie die VTB in Russland agieren mag. Es sind keine Fälle bekannt, dass der deutsche Ableger irgend Etwas mit diesen Themen zu tun hat. Es muss Ihnen  aber als Kunden bewusst sein, dass sie im Endeffekt eine Verbindung mit dem russischen Staat haben.

Welche Produkte bietet die VTB Bank an?

Seit 2017 ist der Europasitz der VTB Direktbank in Frankfurt am Main. Sie ist hier eine reine Onlinebank und bietet zu guten Konditionen Tagesgeld, Festgeld und eine Mischform aus beiden an.

Um ein Konto zu eröffnen, benötigen Sie immer ein Tagesgeldkonto als Referenzkonto. Mit diesem Konto können Sie danach weitere Anlageprodukte abschließend.

Aktuell (Stand 3/ 2018) bietet die VTB Direktbank hauptsächlich folgende Produkte an: Den jeweils aktuellen Zinssatz entnehmen Sie bitte aus unseren entsprechenden Rechnern.

Tagesgeldkonto mit quartalsweiser Zinszahlung;

Festgeldkonto (zwischen 18 und 120 Monaten Laufzeit) mit jährlicher oder monatlicher Zinszahlung

Duo Konto ist ein flexibles Festgeldkonto. Die Laufzeit beträgt 24 oder 36 Monate. Ein Teil des Geldes (20%) ist wie beim Tagesgeldkonto jederzeit verfügbar. Wie bei einem klassischen Festgeldkonto gilt ein fester Zinssatz für den gesamten Anlagebetrag über die gesamte Laufzeit

(Online) Sparbuch mit jährlicher Zinsauszahlung

Nutzererfahrungen mit der VTB Bank

Um etwas über die Erfahrungen der Nutzer zu sammeln, haben wir uns die im Netz zugänglichen und dokumentierten Nutzerbewertungen angesehen.
Zusammenfassend kann man sagen, dass die Nutzererfahrungen überwiegend positiv sind. Besonders gelobt werden die schnell und problemlose Anmeldung und die Abwicklung der Kontoanmeldungen.

Fazit von Zinsen.com

Auf uns macht das Angebot der VTB Bank einen sehr guten und durchdachten Eindruck. Als einziger Wehrmutstropfen bleibt die Beziehung zum russischen Staat, d.h. jeder Kunden muss für sich selber beurteilen ob für ihn die positive Sicherheit des Staates zählt oder das Risiko das die Muttergesellschaft in Konflikte wie der Ukraine Krise Schaden nimmt.
Da die Einlagen der deutschen Sparer aber durch den Einlagensicherheitsfonds abgesichert sind, scheint uns dieses Risiko vertretbar.

Kommentare sind geschlossen.